Fortbildungen zu den unterschiedlichen Einsatzbereichen des Projektes Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ®

1,5 – 2 stündiges Informationsangebot

und / oder eintägige Fortbildung,

möglich als kollegiumsinterne Fortbildung

oder offen ausgeschriebene Fortbildung für verschiedene Schulformen

Exemplarische Ausschreibung für eine eintägige Fortbildung:

Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ®
Fortbildung zur interkulturellen Gewaltprävention

Besonders empfehlenswert als Tandemprojekt
für weiterführende Schulen in Kooperation mit Grundschulen!!!

Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aus dem Sekundarstufenbereich 1 und 2 werden durch dieses Fortbildungsangebot zur eigenständigen Durchführung des Projektes Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ® insbesondere mit Jugendlichen qualifiziert. Durch die Tandem-Möglichkeit sind darüber hinaus auch KollegInnen aus dem Primarbereich eingeladen, die Interesse an der Zusammenarbeit mit einer weiterführenden Schule haben. Günstig ist es, wenn sich schon vor der Fortbildung Tandems von KollegInnen aus dem Primarbereich und Sekundarbereich zusammen finden. So kann die Fortbildung zur konkreten Vorbereitung und zu organisatorischen Vorabsprachen für die praktische Umsetzung genutzt werden.

Ich Du Wir - Ohne Gewalt - Renate Schmitz-Gebel

Renate Schmitz vermittelt in dem praxisnahen Fortbildungskurs das von ihr entwickelte und erprobte Handlungskonzept für Schulen gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ®. Es bezieht sich auf die vier Grundmodule:

Ich – Stärkung des Selbstwertgefühls
Du – Förderung der Kommunikation
Wir – Unterstützung von Kooperation
Ohne Gewalt – Entwicklung von gewaltfreier Konfliktbearbeitung

Das Projekt in seiner Grundform ist zum Einsatz in der fünften bis achten Klasse geeignet.

Als aufbauendes Tandemprojekt ist es für Jugendliche ab der neunten Klasse empfehlenswert. Diese Form hat sich als besonders effektiv erwiesen. Die SchülerInnen werden dabei als Ohne-Gewalt-PatInnen ausgebildet und führen das Projekt in einer Gruppe mit einer Grundschulklasse durch. In einer weiteren Phase können sie es mit jüngeren SchülerInnen in der eigenen Schule anwenden. Die Jugendlichen erwerben dabei wichtige Kompetenzen, die ihnen nach der Durchführung bescheinigt werden und ihnen den Einstieg in eine Ausbildung erleichtern helfen.